Aktionärsinfo vom 05.12.2018

 

 

Sehr geehrte Aktionäre,

 

die Konjunkturentwicklung in Deutschland hat sich wegen inländischer Faktoren (z.B. Umstellungsprobleme der Automobilindustrie bezüglich Abgasthemen und Elektromobilität) wegen europäischer Faktoren (z.B. Bedrohung der Eurozone durch Italien) und durch globale Faktoren (z.B. Handelskonflikt zwischen USA und China) deutlich verlangsamt. Im letzten Quartal wurde sogar ein Rückgang des BIP verzeichnet. Die Befürchtung, dass dies bereits ein Ende des seit 8 Jahren anhaltenden Aufwärtstrends sein könnte hat zu einer deutlichen Korrektur am Aktienmarkt geführt.

Die Depots der DLB-Gruppe haben sich im bisherigen Jahresverlauf entsprechend der Marktentwicklung (DAX -12 %) bewegt und damit einen geringeren Teil der letztjährigen Performance wieder abgegeben. Durch Verkäufe bei Positionen wie AT&S, Beta Systems, FACC, Heliad und Polytec konnten die Erlöse der DLB gegenüber dem Vorjahr erhöht werden. Allerdings werden auch die voraussichtlichen Abschreibungen auf einige Positionen deutlich zunehmen.

Bei der Focus-Industrie-Beteiligungs AG (DLB-Anteil 90%) konnten Gewinne aus dem Verkauf bei Positionen wie Cenit und Süss Micro erzielt werden. Allerdings werden auch hier voraussichtlich Abschreibungen auf einzelne Positionen (vor allem die neu aufgebauten Beteiligungen Eurokai, Hornbach und Petrowelt) anfallen. Insgesamt wird mit einem gegenüber dem Vorjahr reduzierten Gewinn gerechnet. Die Dividendenausschüttung der Focus wurde auf 0,20 € erhöht. Auch für 2018 wird eine ordentliche Dividendenzahlung angestrebt.

Bei der VAB Verlags AG (DLB-Anteil 89%) wurden vor allem durch Verkauf von Positionen wie Beta Systems, Biotest, Einhell, FACC, Mutares und Süss Micro Gewinne realisiert. Gleichzeitig sind jedoch deutlich höhere Abschreibungen auf einzelne Werte zu erwarten.
Die Dividendenausschüttung der VAB für 2017 lag bei 0,50 €. Auch für 2018 wird wieder eine Dividendenzahlung angestrebt.

Die Zahl der ausstehenden DLB-Aktien hat sich durch die im Juni durchgeführte Kapitalerhöhung um 35.000 Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts zum Ausgabepreis von 15,- € auf 500.000 Stück erhöht.

Aus heutiger Sicht kann, vorbehaltlich der weiteren Marktentwicklung, bei der DLB mit einem Gewinn leicht unter dem Vorjahreswert gerechnet werden. Bezüglich der Dividende kann der Vorjahreswert als Anhaltspunkt dienen.

Der Kurs der DLB-Aktie hat sich in den letzten Monaten bei geringen Umsätzen auf einem Niveau zwischen 13.- und 15,- € bewegt. Der Discount zum Net Asset Value ist weiterhin sehr hoch.

 

 

Michael Höfer

(Vorstand)